Begeisterung

Wir bemühen uns täglich, unserem Pferd als Partner zu begegnen, ihm alles zur Verfügung zu stellen, was es braucht, um ein möglichst artgerechtes Leben als Herden-, Lauf- und Fluchttier zu leben. Wir füttern, pflegen es, misten die Stallungen und Koppeln, versorgen es medizinisch, wo notwendig. Wir kümmern uns um Hufschmied, Tierarzt, Futterlieferungen und erfinden so oft es geht neue Verbesserungen in Haltung und Pflege. Wir trainieren mit unserem Pferd, achten auf Gymnastizierung und gute Kondition unseres Freizeit- und Therapiepartners.

Wir nehmen unsere Verantwortung ernst, sehen sie als selbstverständlich – schließlich haben wir ja unsere Pferde zu uns geholt.


All das stimmt. Und all das kann im alltäglichen Geschehen auch zu Druck führen, der uns ab und zu die Freude am Zusammensein mit unseren Pferden nicht mehr so bewusst wahrnehmen lässt. Ja, jede und jeder hat auch einmal einen Tag, an dem wir nicht so gerne ausmisten. Aber was führt dazu, dass es auch Tage gibt, an denen wir nicht so gerne mit unseren Pferden beisammen sein wollen? Mit ihnen arbeiten?

Wenn wir zurückschauen zu den Anfängen, was sehen wir dort? Was ist uns als Kind durch Kopf und Herz gegangen, wenn wir endlich, endlich bei den Pferden sein durften? Wir haben die Zeit vergessen, alle Sorgen und alle Termine. Wenn wir nur einmal diese Stirn berühren, diese Nüstern streicheln durften, einmal den Atem dieses wunderbaren Geschöpfs auf unserer Wange spüren konnten. Einmal erlebt haben, wie sich die Muskeln unter uns zusammenzogen für einen ersten, weiten Sprung in den Galopp. Das Klingen der Hufe auf dem Weg war uns Musik, jedes Lied hatte den Rhythmus eines freilaufenden Pferdes und unsere Träume waren gefüllt mit Bildern von wilden Hengsten, die voll Vertrauen sich allein von uns berühren ließen.

Wenn uns heute Momente treffen, in denen all das vom Alltag und seinen Anforderungen überlagert wird, wenn wir eines Tages unser Pferd ansehen und merken, wie lange es her ist, dass wir diese Begeisterung und Liebe gefühlt haben, dann ist es höchste Zeit. Höchste Zeit, das Kind in uns wieder zu Wort kommen zu lassen, mit unserem Pferd einfach eine Stunde auf der Weide zu verbringen, ihm zuzuhören, mit ihm zu laufen. Es ist Zeit, eine Pause vom Alltag zu machen, die Verantwortung beiseite zu schieben, um der Freude Raum zu geben.

Ja, es gibt Notwendigkeiten, Aufgaben, Pflichten – aber wie eine noch so verantwortungsvoll geführte Ehe scheitern muss, die nur aus diesen Dingen besteht, so wird auch unsere Beziehung zu unserem Pferd scheitern, wenn wir die Freude, die Liebe und die Begeisterung füreinander nicht pflegen und täglich zu Wort kommen lassen.

Springt neben Eurem Pferd über einen Graben, mag er noch so klein sein, legt ihm Ranken um den Hals und seid Ronja und Birk, schaut ihm in die Augen und seht alle Welten darin, die Ihr Euch je erträumt habt!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s